Fokus Naturfasern: Aus welchen Stoffen sind eigentlich meine Möbel?

RSS
Fokus Naturfasern: Aus welchen Stoffen sind eigentlich meine Möbel?
Die Hersteller übertrumpfen sich mittlerweile mit unterschiedlichen Stoffen und der Kunde hat Schwierigkeit eine Übersicht zu erhalten. In diesem Artikel versuchen wir eine Übersicht über die meistverwendeten Stoffe aus natürlichen Materialien zu geben.
Textilmuster

Was ist eine Naturfaser?

Als Naturfaser bezeichnet man Stoffe, die direkt von natürlichen Fasern gewonnen werden, etwa Baumwolle, Wolle oder Leinen. Ihr Vorteil: Sie fühlen sich angenehm für die Haut an.
 
Baumwolle
Der Klassiker unter den Bezugsstoffen ist ein reines Naturprodukt, das aktuell mit seinem groben Look besonders gern beim Country- oder Skandi-Look zum Einsatz kommt und besonders durch Atmungsaktivität und Strapazierfähigkeit glänzt.
Allerdings: Baumwolle ist schmutz- und knitterempfindlich, sodass man hier auf einer entsprechenden Beschichtung setzen sollte oder auch auf ein Mixprodukt von Baumwolle mit anderen Stoffen. Abnehmbare Polsterbezüge, die man in die Waschmaschine stecken kann, sind ebenfalls sehr praktisch.
Baumwollfeld
Leinen
Leinen hat ähnliche Eigenschaften wie Baumwolle, ist jedoch vom Look her etwas gröber und hat einen leichten Glanz. Als reines Naturprodukt ist es atmungsaktiv und hautfreundlich. Wegen seiner kühlenden Wirkung wird es besonders gern im Sommer eingesetzt. Optisch passt Leinen gut zu allen naturnahen Einrichtungsstilen wie beispielsweise Modern Country oder New Scandinavian.
 
Schurwolle
Kennst du den Unterschied von Wolle zu Schurwolle?
Schurwolle stammt von lebendigen Tieren und ist von besonders hoher Qualität.
Wolle dagegen kann von toten Tieren stammen oder aus Resten von Alttextilien hergestellt werden. Schurwolle ist also die frischere Wolle, meist direkt aus dem Haar von Schafen!
 
Wollbezüge verleihen deinem Polster eine edle und hochwertige Aura. Als reines Naturprodukt wirkt Schurwolle angenehm temperaturregulierend und fühlt sich daher nie zu warm oder zu kalt auf der Haut an. Schurwolle ist atmungsaktiv, antibakteriell und schmutzabweisend.
Wolle

Mischgewebe

Viskose
Viskose ähnelt Baumwolle von der Struktur her und ist ebenfalls natürlichen Ursprungs – jedoch künstlich hergestellt. Viskose ist eine halbsynthetische Faser. Das heißt, sie basiert zwar auf natürlicher Zellulose, das Endprodukt wird aber in einem künstlichen Verfahren hergestellt. Aus den feinen Fasern erzeugt man Kunstseide, auch als “Rayon” bekannt. Viskose fasst sich angenehm weich an, ist hautsympathisch und hat einen seidigen Glanz.
 
Welcher Stoff passt nun am besten für mich?
Wie so oft, ist die Antwort nicht ganz so klar. Am liebsten hätte man die Vorteile aller Textilien und keine Nachteile. Dies ist auch der Grund dafür, dass Hersteller Stoffarten oft kombinieren (Mischgewebe). Dabei werden auch natürliche und künstliche Stoffe kombiniert, um eine angenehme Haptik mit hoher Haltbarkeit zu kombinieren. Die Stoffart sollte jedoch nicht das einzige Entscheidungsmerkmal sein bei der Auswahl. Die Webart und Qualität des gewählten Materials haben ebenfalls entscheidenden Einfluss. Hierbei helfen auch Zertifizierungen, auf welche wir in einem späteren Artikel eingehen.

Vorheriger Beitrag

  • Per Thoma